Comicfestival Angoulême 2014

Zum ersten Mal in der Geschichte des Comicfestivals in Angoulême waren Berliner Zeichner_innen auf einem eigenen Stand vertreten. Neben international erfolgreichen Künstler_innen wie Atak, Anke Feuchtenberger oder Ulli Lust präsentierte der Stand im Zelt „Le nouveau monde“ auch die Werke von weniger bekannten Zeichner_innen wie Paula Bulling, Tim Dinter, Aisha Franz, Sophia Martineck, Mawil, Felix Pestemer, Kai Pfeiffer oder Susanne Buddenberg und Thomas Henseler.

Comicfestival Angoulême 2014

Neben den Publikationen der bekannten Berliner Comicverlage Avant und Reprodukt wurden ebenso Fanzines und Magazine von Spring, Treasure Fleet oder Schnöselmösel den Besucher_innen präsentiert. Ausgestaltet war der Stand mit Kunstdrucken ausgewählter Berliner Zeichner_innen, die bereits in der Ausstellung „Comics aus Berlin. Bilder einer Stadt“ während des Internationalen Literaturfestivals in Berlin im September 2013 zu sehen waren. Neben den Büchern lag auf dem Stand auch das Comic Manifest in drei Sprachen aus, um für den Aufbau eines internationalen Comicinstituts zu werben.

Die Vorstandsmitglieder des Deutschen Comicvereins erläuterten darüber hinaus in zahlreichen Einzelgesprächen mit Besucher_innen und Fachleuten die konkreten Ziele des Vereins. Äußerst positiv war die Nachfrage nach deutschen Originalausgaben, auch wenn diese bereits in französischen Übersetzungen vorlagen. Hier zeichnet sich ein Trend ab, der auf starkes Interesse an der deutschen Sprache in Frankreich schließen lässt. Vor allem Comics mit Berlin-Bezug waren sehr gefragt und schon nach zwei Tagen ausverkauft. Sei es zum Lernen der Fremdsprache oder als Information über deutsche Kultur und Geschichte – der deutschsprachige Comic feierte auf Europas wichtigstem Comicfestival einen vielversprechenden Achtungserfolg. Bleibt für die nächste Jahre zu hoffen, dass sich diese schöne Entwicklung fortsetzt.

Comicfestival Angoulême 2014_1