Lesung „Ein Massaker im Kongo“

Comicreportagen werden immer beliebter – nicht nur Zeichner_innen, sondern auch Journalist_innen haben sie in den letzten Jahren für sich entdeckt. Das gemeinnützige Recherchezentrum CORRECT!V veröffentlicht seit 2015 Comicreportagen in Buchform, zuletzt Made in Germany: Ein Massaker im Kongo von El Marto und Frederik Richter.

Am 30.10.2018 waren die beiden im Modern Graphics Kastanienallee zu Gast, um ihre Reportage und die monatelange Arbeit dahinter vorzustellen. Moderiert wurde der Abend von Lilian Pithan, freie Journalistin und Mitglied im Deutschen Comicverein.

Frederik Richter, seit 2015 stellvertretender Chefredakteur von CORRECT!V, berichtete, wie er in einem Sachbuch auf die Story gestoßen war: 2009 beging die ruandische FDLR-Miliz brutale Kriegsverbrechen im Ostkongo. Einer ihrer Anführer, Ignace Murwanashyaka, lebte zu dieser Zeit in Deutschland und dirigierte die Verbrechen über das Internet. Ihm wurde später am Landgericht Stuttgart der Prozess gemacht. Ein absolutes Novum: Bis dahin war in Deutschland noch niemand eines Kriegsverbrechens angeklagt worden, die in einem anderen Land begangen worden war.  

Die Comicreportage behandelt außerdem Deutschlands Umgang mit der eigenen Kolonialgeschichte. El Marto, der aus Burkina Faso kommt und dort vor allem als Streetart-Künstler in Erscheinung tritt, ließ seine eigenen Erlebnisse in Berlin in das Buch einfließen, z.B. die Debatte über die Umbenennung von Straßen im Afrikanischen Viertel. Im Gespräch erzählte er, wie er die passende Bildersprache für die Reportage gefunden hat. Das Publikum, das sich sehr zahlreich eingefunden hatte, stellte im Anschluss an die Lesung viele Fragen, die in eine spannende Diskussion über journalistische Arbeitsmethoden und künstlerische Darstellungsformen mündeten.

Wer das Buch von El Marto und Frederik Richter kaufen will, kann das im Modern Graphics oder im Online-Shop von CORRECT!V tun.