Workshop „Comicjournalismus im Museum”

Wie können Objekte, Narrative und Artefakte europäischer Kulturen in Museen präsentiert werden? Wie müssen sich Sammlungen verändern, um den kulturellen und gesellschaftlichen Entwicklungen in Europa Rechnung zu tragen? Welche Merkmale machen eine gute Comicreportage über ein Museum aus?

Diesen Fragen wurde bei dem zweitägigen Workshop „Comicjournalismus im Museum“ nachgegangen, der im Rahmen der Ausstellung comiXconnection im Berliner Museum Europäischer Kulturen (MEK) organisiert wurde. Ziel des Workshops war es, vier kurze Comicreportagen über das Museum zu erarbeiten. Vier Journalist_innen und vier Comiczeichner_innen führten die Recherche im Team durch und arbeiteten gemeinsam an der künstlerischen Umsetzung.

Der Workshop wurde geleitet von Lilian Pithan und Sascha Hommer. Initiiert wurde die Veranstaltung von Beate Wild von der Koordinierung Ostmittel- und Südosteuropa am MEK. In die Arbeit des Museums führte dessen Direktorin Elisabeth Tietmeyer ein. 

Die finalen Arbeiten werden in Kürze hier und auf der Website des MEK veröffentlicht.