Comicreportagen aus Bonn

Weil der Workshop zum Alphabet des Ankommens im März 2017 in Hamburg so schön war, hat sich die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) entschlossen, das ganze in kürzerem Format zu wiederholen. Am 10. März 2018 trafen im Medienzentrum der bpb in Bonn sechs Zeichner_innen und sechs Journalist_innen aus der Region aufeinander.

Unter der Leitung von Sascha Hommer (Comiczeichner) und Lilian Pithan (Journalistin) erarbeiteten sie sechs Comicreportagen aus dem Bonner Alltag. Die Endprodukte des sehr erfolgreichen Workshops können hier gelesen werden. 

Lady Ada Lovelace im Arithmeum in Bonn

von Susanne Braun & Daniel Herrmann

Dass im Bonner Arithmeum Rechenmaschinen stehen, die auf Modelle der britischen Mathematikerin Ada Lovelace zurückgehen, hatte Susanne Braun (Journalistin) schon vor dem Workshop recherchiert. Gemeinsam mit Daniel Hermann (Zeichner) besuchte sie das Museum und entwickelte ein Erklärstück darüber, wie aus einem Webstuhl ein Smartphone wurde. 

Es gibt zwei Arten von Anrufen

von Fabian May & Antje Herzog

Ali Can, Autor, Aktivist und laut eigener Aussage „Migrant des Vertrauens“, war in der Stadt. Doch leider war sein Terminkalender so voll, dass er fast sein Interview mit Fabian May (Journalist) und Antje Herzog (Zeichnerin) verpasst hätte. Glücklicherweise haben sie ihn am Bahnhof doch noch erwischt. Herausgekommen ist ein sehr persönlicher Bericht über Cans Hotline für besorgte Bürger.

Repair-Café

von Julia Neumann & Jennifer Daniel

Das Repair-Café in Bonn-Tannenbusch ist stadtweit bekannt. Ein guter Grund für Julia Neumann (Journalistin) und Jennifer Daniel (Zeichnerin), sich den Ort einmal genauer anzuschauen. Herausgekommen ist ein Stück über unsere Wegwerfgesellschaft, in der Ersatzteile teurer als neue Geräte sind. 

Besetzt

von Inga Dreyer & Julia Zejn

Dass die ehemalige Iranische Botschaft in Bonn von Aktivist_innen besetzt worden war, hatte Inga Dreyer (Journalistin) im Bonner General-Anzeiger gelesen. Zusammen mit Julia Zejn (Zeichnerin) machte sie sich auf den Weg in das verfallende Gebäude. Was die beiden dort erlebt haben, beschreiben sie in einer Comicreportage.

Meine Mutter

von Ann-Kathrin Horn & Ralf Marczinczik

Wie macht man eine Reportage über einen Obdachlosen, ohne ihn in den Augen der Leser_innen bloßzustellen? Comicjournalismus eignet sich dafür besonders gut, haben Ann-Kathrin Horn (Journalistin) und Ralf Marczinczik (Zeichner) herausgefunden. Ohne Kamera kommt man den Menschen näher; durch die Zeichnung behalten sie ihre Würde. 

Was auf den Tisch kommt, wird repariert

von Hannah El-Hitami & Silvia Dierkes

Auch Hannah El-Hitami (Journalistin) und Silvia Dierkes (Zeichnerin) hat es bei ihren Recherchen in Bonn ins Repair-Café in Tannenbusch verschlagen. Dort treffen sie Ronan, der ihnen von Elektroschrott, Ehrenamt und dem Reparaturmanifest des Cafés erzählt.